Der Sportverein Pfingstweide wurde am 12.Juni 1972 von 104 Bürgern und Bürgerinnen der Pfingstweide gegründet, kann also im Jahre 2012 auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken. Es wurden 4 Abteilungen aufgenommen: Fußball , Tischtennis, Turnen und Karate. Später sollte eine Handball-Abteilung hinzu kommen.

Niemand hatte bei der Gründung geahnt, das unser Sportverein in kürzester Zeit –sozusagen „aus dem Stand“– so kometenhaft aufsteigen und sich zu einem Großverein entwickeln würde. Nach nur einem Jahr näherte sich die Mitgliederzahl der 800. Größte Abteilung war hierbei die Turn-Abteilung mit mehr als 200 aktiven Turnern.

Die Gliederung des Vereins in die Abteilungen Fußball, Tischtennis, Turnen sowie Karate, wobei letztere Sportart 1991 leider aufgegeben werden musste, kam den Interessen der Sportler in der Pfingstweide entgegen. Dies bewies der enorme Zulauf, so dass bald fast 900 Mitglieder dem Verein angehörten. Derzeit beläuft sich die Mitgliederzahl auf 450, davon fast 60% Jugendliche unter 18 Jahren.

1_Mannschaft_1972sw

In ersten Jahr hatte die Abteilung Fussball mit der E-Jugend, D-Jugend, C-Jugend, B-Jugend, 1. Mannschaft und der Ah-Mannschaft gleich 6 Mannschaften im Spielbetrieb. Die Abteilung Tischtennis konnte mit 2 Mannschaften den Spielbetrieb aufnehmen. Im 2. Jahr kamen hierzu noch 2 Jugendmannschaften. Im Bereich Turnen existierten 9 Gruppen. Jedoch expandierten die Gruppen so stark, so das aus Gründen der Überbelegung zusätliche Übungsstunden in den Schwerpunktgruppen eingerichtet wurden.    

AH-Mannschaft1972

Meilensteine in der Vereinsgeschichte waren der Bau des Sportplatzes in der Nachtweide (1975 / 1976), der Umkleide- sowie der Duschräume (1980 / 1981). Nicht zu vergessen die wiederholte Renovierung des 1975 eingeweihten Clubheimes an der Budapester Straße. Auch der Sportplatz und die Umkleideräume mussten in der Zwischenzeit des Öfteren renoviert werden.

baracke_hinten

Sportplatz-alt

2008 ein ebenso großer Meilenstein in unserer Geschichte – Ein neuer Kunstrasenplatz!!

Innerhalb von 4 Monaten wurde aus dem „Stadion Rote Erde“ ein schöner Kunstrasenplatz. Aber nicht nur der Sportplatz wurde neu gestaltet sondern in der Bauphase wurde endlich auch das umliegende Gelände mit Kabinengebäude mit Knochensteinen durch unsere Mitglieder gepflastert. Des Weiteren wurde das Kabinengebäude außen sowie innen renoviert, ein „Bürocontainer“ für unsere Ansprüche umgebaut und eingerichtet, sowie ein Spielplatz errichtet. Unser Gelände ist auch endlich komplett umzäunt, so dass auch hier Unbefugte nicht mehr ohne Weiteres das Sportplatzgelände betreten können.

Bei sämtlichen baulichen Aktivitäten standen enorme Eigenleistungen der Mitglieder im Vordergrund, ohne die die Anlagen nicht zu verwirklichen gewesen wären.